WFV-Präsident verabschiedet Alois Hummler

Mit „großer Hochachtung“, wie er sagte, hat WFV-Präsident Matthias Schöck den ausgeschiedenen Vorsitzenden des Fußballbezirks Riß, Alois Hummler, verabschiedet. Schöck war eigens zum Staffeltag am Dienstag nach Stafflangen angereist, dem Heimatort Hummlers. Beim Bezirkstag im Mai war eine persönliche Ehrung nicht möglich gewesen, weil er wegen der Pandemie nur virtuell hatte stattfinden können. Nun löste der Präsident sein Versprechen ein und ehrte Hummler persönlich. Er ziehe den Hut vor den Leistungen Hummlers, sagte Schöck, und überreichte ihm die „seltene Ehrung“, die Verdienstmedaille des Württembergischen Fußballverbands in Gold. 

Auch Hummlers Nachfolger als Bezirksvorsitzender, Siegfried Kühner, lobte die Arbeit Hummlers, die er in 45 Jahren in Amt und Würden für den Bezirk geleistet hatte. „Du hast den Bezirk vorangebracht“, sagte Kühner. Nuri Saltik, Vorsitzender des benachbarten Bezirks Bodensee, erinnere sich gerne an die vielen Gespräche mit Alois Hummler während gemeinsamer Fahrten nach Stuttgart, sagte er und überreichte zwei Flaschen Bodensee-Wein.

Auch die Vereine ließen sich nicht lumpen: Sie hatten gesammelt und für Hummler sowie für die ebenfalls ausgeschiedene langjährige Frauen- und Mädchenreferentin sowie Staffelleiterin Doris Gerster je einen Reisegutschein besorgt, den Marc Eberle vom FC Mittelbiberach im Namen aller Vereine überreichte.